Wärmepumpen

 

Heizen mit der natürlichen Kraft der Erde.

Unter Experten gelten Wärmepumpen schon jetzt als eine der vielversprechensten Lösungen für die Heizung und Trinkwassererwärmung. In Hinsicht auf Leistung und Komfort können sich Wärmepumpen neuester Generation wie die SensoTherm BSW von Brötje längst mit anderen Heizsystemen messen. Darüber hinaus gewähren sie einen entscheidenen Vorteil: Wärmepumpen nutzen die Umweltwärme, welche im Grundwasser oder Erdreich gespeichert ist. Dieser Energieträger ist kostenlos. Durch hohe Leistungszahlen (COP) wird diese Energie durch einen geringen Einsatz an elektrischem Strom optimal genutzt.

 

Wärmepumpe

Vorteile der SensoTherm BSW Wärmepumpen:

  • Einfache und bekannte Bedienung: Regelung ISR Plus = Einmal Lernen – Alles Wissen: Brennwerttechnik von 3,5 bis 500 kW und Brötje Wärmepumpen von 6 – 21 kW
  • Lange Lebensdauer durch hochwertige Verarbeitung
  • Flüsterleiser Betrieb durch -Schall- und Wärmedämmung, besonders geräuscharmen Scroll-Verdichter, doppelte Schwingungsentkopplung
  • Sanftanlasser ab 8 kW
  • Sicherheitskältemittel R 410 A
  • Für wenig Strom viel heizen: Sehr hohe Leistungszahl (COP) durch große Edelstahl- Wärmetauscher für Verdampfer und Kondensator

 

» zur Broetje Homepage

 

Mit der richtigen Heizungstechnik lassen sich die Heizkosten erheblich reduzieren

 

WärmepumpeGünstige Öl- oder Gaspreise wird es nicht mehr geben. Darüber sind sich Experten einig. Wer unabhängiger von steigenden Energiepreisen werden möchte, dem bietet sich mit der Wärmepumpe jedoch eine ausgereifte Heizalternative an, die Geldbeutel und Umwelt gleichermaßen schont.

 

Das Wärmeangebot der Sonne ist nicht nur sehr groß, sondern steht nach menschlichem Ermessen auch unendlich zur Verfügung. Eine Wärmepumpenheizung nutzt diese Sonnenwärme zum Heizen und Warmwasserbereiten. Dies funktioniert unabhängig von der Jahreszeit sowie Tag und Nacht.

 

Viel Sonnenenergie für die Heizung

Die Sonne spendiert bis zu 75 Prozent der erforderlichen Energie, die zum Heizen und Warmwasserbereiten benötigt wird. Diese Energie stellt sie in Form von gespeicherter Sonnenwärme in der Umwelt zur Verfügung. Die Wärmepumpe macht aus dieser Wärme und nur 25 Prozent Antriebsenergie 100 Prozent Heizenergie. Sie versorgt auf diese Weise Ihr Ein- und Mehrfamilienhaus sauber und komfortabel mit angenehmer Wärme.

 

Ein einfaches Prinzip mit positiver Wirkung

Die Wärmepumpe arbeitet im Prinzip wie ein Kühlschrank: gleiche bewährte Technik, nur umgekehrter Nutzen. Der Kühlschrank entzieht Lebensmitteln Wärme. Die Wärmepumpe entzieht einer „kalten Umgebung” ebenfalls Wärme. Anschließend pumpt sie diese auf ein Temperaturniveau, das vollkommen genügt, um Ihr Ein- oder Mehrfamilienhaus sowie Gewerbeimmobilien zu beheizen. Durch den sehr hohen Anteil Sonnenenergie reduzieren sich die Heizkosten um bis zu 50 Prozent. Eine komplette Wärmepumpen-Heizungsanlage besteht aus drei Komponenten: der Wärmepumpe, einer Wärmequellenanlage, z.B. Erdwärmesonden und einem Wärmeverteilsystem, z.B. Fußbodenheizung.

 

Die Wärmequellen

Die Wärmepumpe ist nur indirekt auf Sonnenenergie angewiesen. Es gibt drei Möglichkeiten, um eine Wärmepumpe mit Wärmeenergie zu versorgen. Dies kann gespeicherte Sonnenwärme in der Luft, im Erdreich oder im Grundwasser sein. Jede dieser drei „Wärmequellen“ besitzt ausreichend Wärmeinhalt, damit der Wärmepumpen-Kreisprozess stattfinden kann und so aus Wärme niedriger Temperatur Heizwärme entsteht.

 

» Zur Siemens Homepage für Wärmepumpen

 

» www.intelligent-heizen.info